Handgemachte Musik erklingt beim seltsamen Liveabend im Kesselhaus

Die Künstleragentur Musikmaschine präsentiert Mukke: Was sich im Sommer noch Wintermukke schimpfte (wir erinnern uns), heißt nun wieder „Sommermukke“. Die spinnen doch! Muss man nicht verstehen, merkt man sich aber ja wohl. Bei der inzwischen vierten Ausgabe, treten am 12.01.2019 Folk-, Blues- und Singer-Songwriter-Artists auf.

Schon beim ersten übelst kalten Wintertag mit Eiseskälte, Schneeregen und diesigem Nebel, denkt doch der Standard-Otto-Normal-Musikverbraucher: „Scheißwetter, ich will endlich wieder Sommer!“ Zumindest auf die Ohren gibt’s den prompt bei der vierten Ausgabe der Konzertreihe „Sommermukke“ am 12. Januar 2019, wenn die Künstleragentur Musikmaschine das Kesselhaus mit feinster -innerlich erwärmender- Folk-, Blues- und Singer-Songwriter-Musik bespielt. Auf der Bühne stehen wie immer Newcomer aus der eigenen Stadt und Gäste mit regionalem Charakter aus extrem fremden Gefilden, wie zum Beispiel Köln.

 

Sinu


Sinu macht Singer-Songwriter-Musik, die mal an Johnny Cash und mal an Jeff Buckley erinnert. Mit melancholischen Melodien, flirrenden Textbildern und minimalistischen Gitarren, geht Sinus Musik runter wie ein Rotwein um Mitternacht. Unverkennbar ist seine fesselnde tiefe Stimme, die immer wieder in ungeahnte Höhen ausbricht.

 

Hello Piedpiper


Früher, als die Dinge noch einfach waren, möchte man sagen, obwohl man weiß, dass das nicht stimmt. Irgendwie gehört all das zu Hello Piedpiper – musikalisch, textlich und auch biografisch: Vergangenheit und Gegenwart so fest verwoben, dass man nicht mehr genau sagen kann, auf welcher Seite die Fragen und auf welcher die Antworten stehen, wo das Alte aufhört und wo etwas Neues beginnt.
 

Kenneth Minor


Nach Auftritten im In- und Ausland (von Bamberg bis London), 2 Alben und dem Innocent Award 2017 in der Kategorie „Best Singer-Songwriter“ in der Tasche, präsentiert Kenneth Minor am heutigen Abend u.a. Songs seines wohl bislang facettenreichsten, aber noch un-veröffentlichten, dritten Albums: Stampfender Folk-Blues, den Fingerspitzen abgerungenes Picking, Swamp, scheppernde E-Gitarren mit Punk-Attitüde und einschneidender Slide-Gitarre, gekonnter Minimalismus, relaxter Folk, eigenwilliger Beat in zeitgenössischem Soundgewand – ohne dabei klischeehaft zu wirken. Seine melodiestarke Charakterstimme pendelt zwischen fragiler Expressivität und selbstsicheren Ansagen, malt poetisch-sprachliche Bilder von der inneren und äußeren Welt und spannt den inhaltlichen Bogen zwi-schen autobiographischem Erlebnis und Gesellschaftskritik. Zu den harmonischen, aber teil-weise auch leicht schrägen und dadurch unvorhersehbaren Bewusstseinssträngen, gesellen sich die perkussiven Gimmicks von Drummer Florian Helleken. Das in Zement gegossene Fundament liefert Andreas Lüttke am Bass. Die Presse ist sich bei der Nennung von Referen-zen uneinig: Genannt werden hier u.a. gerne Eels, Elliott Smith, Beck, Paul Simon, Ray Da-vies, Bob Dylan, Mississippi John Hurt oder auch keine.
 
Tickets: https://www.schlachthof-wiesbaden.de/
 
 

Links:

Schlachthof Wiesbaden
Musikmaschine bei Facebook
Mehr von Sinu
Mehr von Hello Piedpiper
Mehr von Kenneth Minor
Musikmaschine Termine anschauen

Newsletter nerven?!

Dieser hilft dir! Dank des Musikmaschine-Newsletters verpasst du keine wichtige Veranstaltung mehr. Du erfährst alles über Rabatte, Aktionen, Ticketvorteile und solchen Kram. Und das immer ein bisschen früher als überall sonst. Trag dich schnell ein!

Vielen Dank, du hast dich erfolgreich angemeldet!